Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Schmetterlingstreffen in Kuks

0

Am Wochenende, dem 14.–16. Februar hat die Gruppe JARO ein internationales Treffen zum Thema „Schmetterlinge und ihre Repatriierung“ veranstaltet. Da Schmetterlinge keine Staatsgrenzen kennen, müssen auch wir den praktischen Naturschutz grenzüberschreitend betreiben. Deshalb sind in der Tschechischen Republik Experten aus Tschechien, der Slowakei, Polen und Österreich zusammengekommen, mit dem Ziel, die Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten aufzubauen und ein Projekt entstehen zu lassen, das die Schmetterlinge in ganz Zentraleuropa schützen soll.

Am Freitag haben wir die Orte besucht, an denen Rettungszuchten für verschiedene Schmetterlingsarten aufgebaut werden könnten. Gemeinsam versuchten wir, den besten Standort zu finden. Die Standorte hatten wir vielleicht zu sorgfältig ausgesucht, alle Orte schienen passend zu sein. Am Abend entstanden dann schnell neue Schutzpläne und zukünftige Veranstaltungen.

Das Hauptprogramm fand am Samstag statt. Am Vormittag haben wir zwei Gruppen gebildet. Die fünfköpfige Expertengruppe hat die Rettungszuchten von Miloš Andres, dem besten tschechischen Schmetterlingszüchter, besichtigt. Die Besichtigung hat alle für die Zusammenarbeit an der Rettung und Repatriierung vieler Schmetterlingsarten begeistert. Die zweite, mehr als dreißigköpfige Gruppe, besuchte in der Zwischenzeit in Hradec Králové eine Vortragsreihe zum bisherigen Schutz und den Repatriierungen der seltensten Schmetterlingsarten, wie zum Beispiel der Berghexe, dem Ockerbindigen Samtfalter, dem Blauäugigen Waldportier, dem Maivogel, dem Roten Scheckenfalter, dem Weißdolch-Bläuling, dem Östlichen Quendelbläuling und dem Wundklee-Bläuling. Eng mit dem Schmetterlingsschutz war auch die Präsentation des Weidens großer Huftiere und seiner Ergebnisse in der Tschechischen Republik verbunden.

Ein symbolisches Gruppenfoto auf dem Friedhof der Arten. Gemeinsam werden wir dafür sorgen, dass er sich nicht weiter vergrößert!

Nach einem wunderbaren Mittagsessen haben wir das Naturdenkmal Na Plachtě besichtigt, wo wir mit den verschiedenen Methoden der Schutzpflegemaßnahmen und nichttraditionellen Ansätzen zur Förderung der Artenvielfalt bekannt gemacht wurden. Es wird hier die Wiederansiedlung des Ockerbindigen Samtfalters und die Translokation des Blauäugigen Waldportiers aus der Ostböhmischen „Sandwüste“ (Východočeská Sahara) geplant. Die reichen Populationen der seltenen Blauäugigen sind auch ein Ergebnis der speziellen Fachpflege. Schotterhalden bewohnt von Reptilien, Sümpfe voll von Fröschen und Sandböden mit einem nachweisbaren Vorkommen seltener Wildbienen pulsieren während der wärmeren Monate vor Leben. Jetzt freuten wir uns vor allem über Vögel, wie zum Beispiel einen Schwarm von Wintergoldhähnchen und natürlich auch über die wilden Exmoor-Ponys mit ihrem dichten Winterfell.

Am späten Nachmittag sind wir zu weiteren Vorträgen ins Stift Kuks gefahren. Es haben sich die Hauptorganisationen vorgestellt – JARO Jaroměř, JARO Östereich, BROZEko Unija, der Nationalpark Riesengebirge (Karkonoski Park Narodowy), der Alpenzoo Innsbruck und Semix und es ging weiter mit den Präsentationen und Diskussionen über den Schutz und die Repatriierung von Schmetterlingen. Auch beim späten Abendessen haben wir nach Wegen zur Rettung der Bestäuber gesucht.

Am Sonntag hat eine viel kleinere Gruppe die einzigartige Möglichkeit genutzt, den aufgelassenen Truppenübungsplatz Milovice – Mladá zu besuchen, der aus 1000 Hektar waldfreier Bereiche besteht, wobei Teile davon mit Hilfe der Exmoor-Ponys, Wisente und Auerochsen gezielt gepflegt werden. Die Möglichkeit, diese riesengroßen freilebenden Tiere zu beobachten, war für alle Beteiligten ein Erlebnis, das sie lange nicht vergessen werden. Alle freuen sich schon auf den Frühling mit blühenden Kräutern und deren Bestäubern, die durch diesen Weidentyp gefördert werden.

 

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten, das Wochenende hat viele neue Anstöße und Pläne gebracht. Diejenigen, die nicht kommen konnten, müssen nicht verzweifeln, es war bestimmt nicht die letzte Veranstaltung dieser Art!

Galerie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.